top of page

Zermatt 5-Seenwanderung

Aktualisiert: 19. Feb. 2020

Wir nehmen den 08.06 Uhr Zug ab Bern und kommen um 10.14Uhr in Zermatt an. Langsam schlendern wir durch Zermatt und kommen wenig später an die Talstation der Blauherd Standseilbahn an. 20 Minuten später sind wir bei der Bergstation Blauherd. Ein kühler Wind bläst so das wir uns noch eine Schicht mehr anziehen müssen. Auf 2500m ist es merklich kälter als in Zermatt. Unser Wanderweg führt uns zuerst zum Stellisee. Von der Bergstation Blauherd sind es nur wenige Gehminuten bis zum auf 2537 m ü. M. liegenden See. Der Stellisee (2'537 m) ist der prominenteste See von Zermatt. In ihm spiegelt sich das Matterhorn auf atemberaubende Weise. Wir kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und beschliessen unser Mittagessen unter der hinreissenden Kulisse vom Matterhorn einzunehmen. Wie Bergziegen erklimmen wir die Felsen und suchen uns ein angenehmes Plätzchen.


Nach dem Mittagessen aus dem Rucksack machen wir uns auf Richtung Grindjisee, Grünsee, Moosjisee und Leisee. Alle fünf Bergseen haben ihre eigene Form, Farbe und Charakter. Da wir nicht gerne den offizillen Wanderwegen nachgehen, beschliessen wir einen anderen Weg einzuschlagen. Dieser führt uns durch eine unglaubliche wundersame Natur.

Die Stimmung ist fröhlich, humorvoll und ausgelassen und wir fühlen uns prächtig. Die Aussicht auf die Seen ist traumhaft und wir geniessen auch die Ruhe, die man nur in den Bergen bekommen kann. Am Grünsee zeigt sich die Landschaft von der kargen Seite, wo Arven trotz Geröll und Sand ihren Standort halten. Und am Grindjisee wachsen seltene Blumen. Die Tour besticht mit einem phänomenalen Bergpanorama und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite.

Ausgelassen dürfen natürlich auch die Erinnerungsfotos von unserer Gruppe sein. Wir werfen uns in Szene...

Sabine, Role, Urs, Virginie, Su-Kyung, Roli, und Jeannette


...und klettern ist ebenfalls ein muss.

sogar die Frisur passt sich dem Matterhorn an.


Weiter geht's. Da es uns stinkt den ganzen Weg wieder hochzulaufen um die Bergstation zu erreichen beschliessen wir nach Zermatt hinunter zu laufen.

Hätten wir beschlossen die Stand-Seilbahn zu nehmen, wären wir nie bei "Chez Vroni" gelandet und uns wäre etwas wunderbares entgangen. Das Restaurant "Chez Vroni" ist eins der (in meinen Augen) schönsten Berg-Restaurants der Schweiz. Es liegt auf 2'130 m ü.M. in Findeln ob Zermatt und ist eines der wenigen Restaurants, welches noch biologische Eigenprodukte von einzig mit Alpengras ernährtem Vieh serviert.

Natürliche Herzlichkeit, gelebte Gastfreundschaft, eine atemberaubende Sicht aufs Matterhorn und Zeit für sich selbst geniessen. Vom kleinen, spartanisch eingerichteten Bergbauernhaus zum mehrfach ausgezeichneten kulinarischen Treffpunkt verkörpert das Restaurant die lebendige Geschichte einer Zermatter Familie über die letzten 100 Jahre. Es ist mit viel Liebe bis ins Detail eingerichtet und in jeder Ecke sieht man, dass das Haus Geschichte schreibt. Wer dort einfach vorbeigeht ohne sich einen kulinarischen Genuss zu gönnen der verpasst etwas Aussergewöhnliches.


Wir nehmen auf der grossen hölzernen Terrasse auf den Liegestühlen mit den Fellen Platz, bestellen ein selbstgemachtes Eis und ein Glas Weisswein und lassen es uns gut gehen.

Begeistert geniessen wir die atemberaubende Aussicht und schwärmen über das "Nichtstun".


Bald ist es wieder soweit und wir müssen uns auf den Rückweg nach Zermatt machen, da der Weg noch 1,5 Std. dauert.

 

Ausgeschrieben habe ich die Wanderzeit mit 2,5 Std.Da wir uns aber nicht an den regulären Wanderweg hielten, hatten wir schlussendlich 6 Stunden reine Wanderzeit.


Wer die Wanderung machen möchte kann mit der Bergbahn nach Blauherd fahren, den Rundweg ablaufen und wieder nach Sunnega zurückfahren.

Distanz: 9 km

Aufstieg: 286m

Abstieg: 575m

Wanderzeit: 2.5 Std.

Leichte T1 Wanderung, auch geeignet für Anfänger


5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page